Entwicklungszusammenarbeit Steiermark

Kongress "Aufbruch zum guten Leben", 8.6. - 10.6.2018

Verein zur Förderung der Gemeinwohlökonomie Steiermark

[19.07.2018] Der Kongress wird in Kooperation mit der KFUG, dem Welthaus, der Genossenschaft für Gemeinwohl und der Gesellschaft für bedrohte Völker durchgeführt. Inhaltliche Zielsetzung des Kongresses ist, zum konkreten Tun, zu positiven Veränderungen im Lebensstil der Teilnehmer*innen und zur Gemeinschaftsbildung beizutragen.
Alberto Acosta, ehemaliger Energieminister und ehemaliger Vorsitzender der gesetzgebenden Versammlung Ecuadors , als anerkannter internationaler Vertreter des indigenen Konzepts für ein „gutes Leben für alle" - „Sumak Kawsay" oder „Buen Vivir", wird die Lebensanschauung der indigenen Andenvölker näher beleuchten und mit den Vorstellungen und dem traditionellen Wissen der „Indigenen Europas" in Verbindung setzen. In zwölf Workshops teilen Pionier*innen des Wandels in den Bereichen Ernährung, Kleidung, Wohnen und Unternehmen ihre Erfahrungen und ihr Wissen und ermutigen die Teilnehmer*innen zu eigenem Tun. Gesamtkosten: € 22.850,00, Antragsteller (Einnahmen):
€ 11.000,00, Beitrag der Projektpartner: € 800,00, Förderungen öffentlicher Stellen: € 8.550,00 .

Förderung aus Mitteln der Entwicklungszusammenarbeit: € 1.000,00

Dieses Projekt tgrägt zur Umsetzung der Ziele 1, 2 und 12 der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung bei.

 

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).