Link zur Startseite

Hunger Macht Profite.10 in Graz

10. Filmtage zum Recht auf Nahrung

Beginn:
21.04.2020, 19:00 Uhr
Ende:
21.04.2020, 21:00 Uhr
Terminart:
Film/NeueMedien, Lernen & Wissen, Podiumsdiskussion, Umwelt, Graz
Hinweis:
€ 8,00 Normalpreis
Ort:
Filmzentrum im Rechbauerkino
Rechbauerstraße 6
8010  Graz
Anfahrt:
Interaktive Landkarte 
Veranstalter:
Hunger.Macht.Profite
Hunger.Macht.Profite © PremièresLignesTélévision
Hunger.Macht.Profite
© PremièresLignesTélévision

Seeds of Profit
von Linda Bendali
Frankreich 2019, 52 Min, EN/FR deutsch untertitelt

60 Jahre standardisierte Obst- und Gemüseproduktion und die Herstellung von industriellen Hybriden haben sich dramatisch auf ihren Nährstoffgehalt ausgewirkt. Gemüse hat 27% seines Vitamins C und fast die Hälfte seines Eisens verloren. In den letzten 100 Jahren sind weltweit 75% der kultivierten Sorten verschwunden. Obst- und Gemüsesamen sind Eigentum einiger multinationaler Unternehmen wie Bayer und Dow-Dupont. Diese lassen ihr Saatgut für eine Handvoll Rupien in Indien produzieren. Sie erzielen Umsätze in Milliarden-Höhe und profitieren von einem globalisierten Geschäft, in dem Saatgut für mehr als Gold verkauft wird.

Im Anschluss Filmgespräch mit Expert*innen.

---------

Kartenreservierung:
tel: 0316 830508
via email: filmzentrum@filmzentrum.com

Preise:
€ 8,00 Normalpreis
€ 6,00 Ermäßigung für Jugendliche, Studierende, Pensionist*innen, AK-Steiermark, Standard-Abovorteil und Mindestsicherungsbezieher*innen

Reservierte Karten sind bis 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abzuholen!

---------

10. Filmtage zum Recht auf Nahrung
HUNGER.MACHT.PROFITE.
Externe Verknüpfung www.hungermachtprofite.at

Zum 10. Mal bringen wir österreichweit die globale Landwirtschaft und Ernährung auf die Kinoleinwände. Wir zeigen die Ursachen von Hunger, die Verdrängung der kleinbäuerlichen Landwirtschaft und fortschreitende Konzentration von Ressourcen. Gleichzeitig lenken wir den Blick auf Kleinbäuer*innen und Aktivist*innen weltweit, die sich gegen Agro-Business wehren und das Menschenrecht auf Nahrung einfordern.

Das globale Ernährungssystem befindet sich in einer tiefgreifenden sozialen und ökologischen Krise. Diese gefährdet das Leben von Menschen durch Mangel- und Unterernährung und zerstört unseren Planeten. Mit der Filmauswahl zeigen wir Zusammenhänge und Möglichkeiten für Veränderung auf. Für ein demokratisches Agrar- und Lebensmittelsystem müssen sich die Machtverhältnisse ändern. Wir benötigen solidarische Formen von Konsum und eine Politik, die das Menschenrecht auf Nahrung gewährleistet und schützt. Nach den Filmvorstellungen laden wir zu Gesprächen mit Impulsgeber*innen ein, um gemeinsam über unsere Handlungsoptionen zu diskutieren und aktiv zu werden.

Spannende Filmminuten, interessante Gespräche und Mut zur Veränderung wünscht das Programm-Team von Hunger.Macht.Profite.

* FIAN Österreich ist die internationale Menschenrechtsorganisation für das Recht auf Nahrung, Externe Verknüpfung www.fian.at
* ÖBV - Via Campesina Austria ist die Österreichische Berg- und Kleinbäuer*innen Vereinigung, Externe Verknüpfung www.viacampesina.at
* Attac ist eine internationale Bewegung, die sich für eine demokratische und sozial gerechte Gestaltung der globalen Wirtschaft einsetzt, Externe Verknüpfung www.attac.at
* normale.at veranstaltet seit 2003 gesellschaftspolitische Filmvorführungen in Österreich, Externe Verknüpfung www.normale.at

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).