Link zur Startseite

Der Weg zur Fairtrade-Gemeinde

Fünf Ziele einer Fairtrade-Gemeinde

Für die Auszeichnung als Fairtrade-Gemeinde sind bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen. An der Spitze steht die Tatsache, dass die Gemeinde die fünf Ziele der Fairtrade-Gemeinden erreichen will.

1. Die Gemeinde bekennt sich zu Fairtrade

Die Gemeinde verabschiedet eine Resolution zur Unterstützung von Fairtrade und verwendet ab sofort fair gehandelten Kaffee und weitere Fairtrade-Produkte bei ihren Sitzungen, in ihren Büros, in ihren Kantinen (z.B.: Umstellung der Kaffeeautomaten) sowie bei Gemeindeveranstaltungen.

2. Engagement in der Fairtrade-Gemeinde

Eine Fairtrade-Arbeitsgruppe wird gegründet, die sich regelmäßig trifft und an der Umsetzung und Weiterentwicklung der Ziele arbeitet. Der Arbeitsgruppe gehört ein/eine VertreterIn der Gemeinde an. Die Gruppe ist für die jährliche Evaluierung und die Einhaltung der Ziele verantwortlich.

3. Fairtrade-Produkte leicht verfügbar 

Fairtrade-Produkte sind in lokalen Geschäften leicht verfügbar und werden in lokalen Gastronomiebetrieben (z.B.: Gasthäuser, Kaffeehäuser) angeboten. Die Bevölkerung wird regelmäßig über das Fairtrade-Angebot informiert (z.B.: Erstellung eines Einkaufsführers).

4. Lobbying in der Gemeinde für Fairtrade-Produkte

Fairtrade-Produkte werden in Betrieben, Bildungs- und Freizeiteinrichtungen, Pfarren usw. verwendet. Ein Vorzeigeunternehmen wird gewonnen, das auf Fairtrade-Produkte umstellt.

5. Fairtrade bewerben

In der Gemeinde wird Fairtrade durch regelmäßige Berichterstattung in gemeindeeigenen Publikationen, Aussendungen etc. und auch auf der Homepage zum Thema gemacht. Veranstaltungen werden organisiert um das Bewusstsein der Bevölkerung für Fairtrade zu stärken (jedenfalls eine Veranstaltung innerhalb der jährlichen Fairtrade-Wochen). Am Gemeindeamt und in anderen Einrichtungen wird mit Plakaten, Aufklebern, Flyern etc. auf Fairtrade aufmerksam gemacht.

→ Siehe dazu auch: Externe Verknüpfung 5 Ziele erfüllen!  

Schritte zur Fairtrade-Gemeinde

1. Anmelden

Wenn Sie sich für das Fairtrade-Gemeindeprojekt interessieren, dann melden Sie Ihre Gemeinde, Ihren Bezirk oder Ihre Region beim Fairtrade-Gemeindeservice an:

Mag.a Elke Schaupp
elke.schaupp@fairtrade.at
Tel. +43 1 533 09 56 DW 15
Mobil: 0664 821 80 72


Thomas Wackerlig
thomas.wackerlig@fairtrade.at
Tel. +43 1 533 09 56 DW 22
Mobil: 0664 526 74 66

Nach der unverbindlichen Anmeldung erhalten Sie das Fairtrade-Gemeinde Startpaket. Im Paket enthalten ist nicht nur der Aktionskatalog, sondern auch alle Informationen, die Sie zur Umstellung auf Produkte mit dem Fairtrade-Gütesiegel benötigen. Außerdem wird sich ein/e MitarbeiterIn von Fairtrade mit Ihnen in Verbindung setzen. Zusätzlich zur persönlichen Beratung erhalten Sie durch die Anmeldung auch regelmäßige Informationen über Fairtrade, Produkte mit dem Fairtrade-Gütesiegel und Fairtrade-Gemeinden. 

2. Los geht's!

Nun können Sie an der Erfüllung der Ziele arbeiten.

Nutzen Sie die hierfür die Externe Verknüpfung FAIRTRADE-Homepage. Unter Externe Verknüpfung News können Sie sich Anregungen für Ihre Gemeinde holen. Unter Externe Verknüpfung Kontakt und Partner finden Sie eine Vielzahl von Organisationen, die Sie mit Ihrem Bildungsangebot unterstützen können. Neben dem Aktionskatalog, der nähere Informationen zu den Zielen sowie beispielhafte Ansätze zur Zielerreichung bietet, finden Sie unter Externe Verknüpfung Downloads alle Dokumente, die Sie auf Ihrem Weg zur Fairtrade-Gemeinde benötigen. Beginnen Sie schon jetzt alle Unterlagen und Informationen für das Antragsformular zu sammeln.

3. Ziele erfüllt? Antragsformular ausfüllen!  

Nutzen Sie das Antragsformular, um von den positiven Veränderungen in Ihrer Gemeinde zu berichten.
Das Fairtrade-Gemeindeservice berät Sie beim Ausfüllen gerne persönlich!

4. Feiern!  

Gratulation, Sie haben die fünf Ziele erfüllt und Ihre Gemeinde darf sich nun Fairtrade-Gemeinde nennen! Mit der positiven Rückmeldung vom Fairtrade-Gemeindeservice erhalten Sie nicht nur das offizielle Fairtrade-Gemeindelogo, sondern auch die Fairtrade-Urkunde und Fahne. Gerne können Sie für die Übergabe der Urkunde und der Fahne ein Fairtrade-Fest in Ihrer Gemeinde planen. Anregungen finden in den News auf Externe Verknüpfung www.fairtrade-gemeinden.at.

5. Der "Evaluierungsprozess"

Ein Jahr nachdem eine Gemeinde die Ernennung als „Fairtrade-Gemeinde" entgegen genommen hat, wird überprüft, ob an den 5 Zielen weitergearbeitet wurde und der Titel „Fairtrade-Gemeinde" weiterhin Gültigkeit besitzt und verwendet werden darf. Danach wird der Status als Fairtrade-Gemeinde alle 2 Jahre überprüft und gegebenenfalls verlängert oder aberkannt. 

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).